Vorträge, Tournee und Bücher von Katrin & Henno Drecoll

Australien "Dusty Roads and Dusty Friends"

Für "Dusty Roads" machten sich die 4 Drecolls nach einer Abschlußparty mal wieder aus dem Stuvenborner Staub. Schon von Zuhause wurde durch Freunde ein Geländewagen gesucht, gefunden und reserviert: 20 Jahre alt, erste Hand, original Lack, wenig Kilometer - ein echtes Goldstück in Silbermetallic! Natürlich ein Diesel, mit Allradantrieb und Dachgepäckträger: unkaputtbar, wie die Aussies sagen, genau das Richtige für  6 Monate "Dusty Roads". Doch daraus wurde schnell ein ganzes Jahr....

"Dusty Roads and Dusty Friends" und erzählt eine spannende Geschichte. Diesmal ist wieder alles anders: Christin, die große Tochter bekommt ein halbes Jahr schulfrei und die kleine Schwester Lina ist erstmals dabei und sehr erstaunt, plötzlich nur noch im Zelt oder direkt am Lagerfeuer zu schlafen. Gebadet wurde in Blechfässern und Billabongs, geduscht unter Wasserfällen - sofern es die Krokodile zuließen. Auf dieser dritten Aussie-Umrundung besuchten sie auch Freunde, die in Drecolls Bildband "1000-Tage-Abenteuer" erwähnt sind, um dieses Buch persönlich zu überreichen.



Sie besuchten zuerst das Hinterland der Goldküste: den Lamington Nationalpark. Hier können Koala und Co. noch frei und ungestört durch die Eukalyptuswälder ziehen, in den klaren Flüssen leben blaue Krebse und abends lacht der Kukaburra in die Nacht hinein. Das aber in nur 40 km Entfernung Hochhausketten am Strand den Küstenwald ersetzen schmerzt hier besonders.



Sie besuchten die bekannten Maler Samanta und Damien. Das neuste Bild der bekannten Naturschützer, die Ihre Kunst  "breakawayart" nennen, zeigt ein Sportstadium. Der Titel "Human Race". Auf den roten Schotterbahnen laufen Tiere und Menschen um die Wette, doch die Tiere geben langsam auf: Sie sterben aus! Am Ziel angekommen ist nur der Mensch, er läuft als einziger allein und einsam durch das Zielband, während andere Menschen die ausgestorbenen Tiere begraben. Diese Inspiration hatte Samanta nach "Sydney 2000". "Human Race" dürfte eines ihrer bedeutendsten Bilder der letzten Jahre sein. Betrachter bekommen Gänsehaut.

Fraser Island ist das nächste Ziel, die weltgrößte Sandinsel steht unter dem Schutz der UNESCO und hat sehr viel zu bieten; türkis leuchtende Inlandseen, Anglerparadiese und subtropische Urwälder im Norden.

Dann geht es auf dem "Adventure-Way" in das fast menschenleere Outback. Auf nach Westen, Richtung Birdsville. Der letzte große "Australian-Outback-Cattle-Drive", dessen große Abschlußveranstaltung sie erleben werden, ist das ferne Ziel. Die Country Legende "Slim Dusty" spielte hier zum letzten Mal. In der 80 Seelengemeinde Marree sind 5000 Zuschauer zu Gast! Drecolls sind auch hier mittendrin, mit Mikrofon und Kamera.



Die Flinders Ranges werden zu einem besonderen Foto-Erlebnis: Gerade im Winter, bei nächtlichen Minusgraden, ist die Fernsicht über den Wilpena-Pound einmalig. Bei Doug Sprigg, Sohn eines bekannten Wissenschaftlers, sind sie lange Gast, er managt die "Arkaroola-Wilderness-Sanctuary". Doug werkelt nebenbei im Stil eines Daniel-Düsentrieb an seiner ´53 Oyster. Zum "Testflug" lädt er die Drecolls ein, natürlich ohne Türen - für die perfekte Panoramafotografie.

Kangaroo Island ist das nächste Ziel. Die kleine Insel überrascht mit einer großen Vielfalt: Die Remarkable-Rocks, Robben, Pinguine, Urwälder und sehr viele Koalas lohnen einen Besuch allemal.

Nach der Umrundung der "Großen australischen Bucht", in die man Deutschland legen könnte, kommen sie an den wohl größten Stranddünen vorbei, die es auf der Südhalbkugel gibt: feinster Sand und vollkommen weiß. Ein Abstecher über die Kenedy Ranges zum Mt.Augustus, im Herzen der Gascoyne Region, ist zwar sehr weit, doch sehr empfehlendswert: mehr als doppelt so groß als Uluru (Ayers Rock) ist dieser Monolith (Burringurrah).



In der Pilbara, liegt die rote Hamersly Range, ein uraltes Gebirge aus Eisen, wie es scheint. Der groteske Karijini Nationalpark ist der wohl abstrakteste unter Allen. Die 5 engen Schluchten Joffre-, Hancock-, Weano-, Red- und Knox-Georges sind ein Paradies für Kletterkünstler, Naturliebhaber und Fotografen.

Die Kimberlys gelten als Australiens schönste Ecke im Norden. Es geht für die Drecolls rauf bis zur einsamen Küste der Timor Sea, zu einer Aborigines Community namens Kalumburu. Der dortige Missions-Pastor erzählt deftige Geschichten, die man kaum für möglich hält. Die Aborigines feiern ein Corroborre, daß durch Alkoholschmuggel fast zu scheitern drohte.

Erstmalig berichten sie von dort auch über die weitgehend unbekannten Vorfahren der heutigen Aborigines, den Menschen, die wahrscheinlich schon 20.000 Jahre eher nach Australien kamen, als die heutigen Ureinwohner. Eine völlig andere, bis zu 60.000 Jahre alte Kultur offenbart sich den beiden Fotografen an versteckt gelegenen Felsen und Höhlen. Bekannt unter "Bradshaw Art", die sogenannten Gwion-Gwion-Figuren.

Den Zuschauer erwartet somit ein sehr abwechslungsreicher Abend mit brillanten und sehr großen Bildern, spannenden Geschichten, sowie einer ganz besonderen Musikauswahl. Genießen Sie das echte "Australien",  lassen Sie sich entführen durch das abenteuerliche Outback von Down-Under in Drecolls neuer Panorama-Multivision "Dusty Roads and Dusty Friends"
Der Vortrag wird natürlich live und locker kommentiert.

 

Australien "Dusty Roads and Dusty Friends", nun folgen weitere Bilder, am Ende das Plakat zum Vortrag. In A1, A2, A3

 

www.diamir.de













Plakat zum Vortrag. Größe A1, A2 und A3, kann als Fan-Poster gegen Schutzgebühr bestellt werden